Jean Yves Klein


Curriculum Vitae

Jean-Yves Klein

Biografie

1960
geboren in Montreal, Kanada
1976
Académie St. Roch, Paris
1980
École nationale supérieure des beaux-arts, Paris
1982
Hochschule der Künste (HdK), Berlin
1985
Studienreise nach New York
1986
Meisterschüler HdK, Berlin
1987
Stipendium Nachwuchsförderung
1992
Atelierstipendium Stiftung Starke, Berlin

Jean-Yves Klein lebt in Berlin und auf den Peloponnes.

Jean-Yves Klein gewann im Sommer 2008 den Wettbewerb um die künstlerische Ausgestaltung der Gendarmerie, eines neuen wichtigen Treffpunkts im Herzen Berlins. Hierfür entwarf der Maler ein farbig gefasstes Holzrelief von beeindruckender Größe.

Im Mai 2009 an Ort und Stelle installiert, beschwört die Arbeit auf 5 x 14 m die Sinnlichkeit, die Lust und die Abgründe dionysischer Feste und lässt keinen Zweifel an deren immerwährendem Reiz. Kleins kraftvolles Panorama ist auch ein Spiegel mythologischer und kunsthistorischer Zitate. Diego Velázquez Gemälde "Los Borrachos" oder "Der Triumph des Bacchus" aus dem Jahr 1628 kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Die Ausstellung führt in diese Zusammenhänge hinein. Es erscheint ein Katalog zur Frankfurter Buchmesse. Er ist vor allem Tagebuch und Album eines künstlerischen Prozesses, seiner Ideen und Verwerfungen, bis hin zu seinem unumstößlichen Abschluss.
http://www.galerie-gegenwart.de/jean-yves-klein.html


Exhibitions

 1960 geboren in Montreal, Kanada – nato a Montreal, Canada
1978 Akademie St. Roch, Paris  
1980 École Superieure des Beaux Arts, Paris, bei O. Debre
1982 Hochschule der Kùnste, Berlin
1985 Studienreise nach New York  Soggiorno di studie a New York
1986 Meisterschùler –allievo di eccellenza di -  Martin Engelmann, HdK Berlin  
1987 Stipenium Nachwuchsfòrderung  - Borsa di studio per la promozione dei nuovi talenti
1992 Atelierstipendium der Stiftung Starke, Berlin  Borsa di studio della Stiftung….
Lebt und arbeitet in Berlin und auf dem Peleponnes  vive e lavora a Berlino e Peleponeso
AUSSTELLUNGSBETEILIGUNGEN (Ab) partecipazione a mostre
UND EINZELAUSSTELLUNGEN CEe) e mostre personali
1979 Akademie St. Roch, Paris (Ab)
1981 Koreanisches Zentrum, Paris (Ab)  centro coreano…
Grùndung der Gruppe »Graffiti« (Ab)  fondazione gruppo „graffiti“
1982 Wandmalerei Sucy-en-Brie & Rauminstallation Magalis Days, Paris (Ab)  pittura murale…& installazione
Alliance Francaise Sao Paolo, Brasil Ab)
Galerie Verdeau, Paris (Ea)
1984 Kunstquartier AckerstraBe, Berlin (Ab)  ouartiere delle Arti….
1985 Galerie im Kòrnerpark, Berlin (Ab)
1988 Galerie Bruno Brunnet, Kòln (Ea)
1989 Katakombe 24, Monumentenstral3e, Berlin (Ab)
1990 Biennale Dakar, Senegal (Ab)
Galerie Raab, Berlin (Ea)
1991 Galerie Raab, London (Ab)
1994 Galerie Hesselbach (M. Arndt), Berlin (Ea)
1995 Galerie Berinson, Berlin (Ea)
1996 Peinture trau deinen augen, Hausvogteiplatz, Berlin  Pittura „confida nei tuoi occhi“
Stiftung Starke, Berlin
1999 Galerie Cornelissen, Wiesbaden (Ab)
2000 Galerie Eikelmann, Dùsseldorf (Ea)
Galerie Cornelissen, Wiesbaden (Ab)
Kunstverein Speyer, Genji Monogatari (Ab)
Bilderwetter, Aktuelle Malerei aus Berlin, Kulturring Berlin e.V., Berlin (Ab)
Convergence—Annherung, Hackesche Hòfe, Berlin (Ab)
Kunstverein Gentiner Elf, 14 aus Elf (Ab)
Galerie im Parlament, Ambrosia, Berlin (Ab)
Goethe-lnstitut, Washington (Ab)
2002 Galerie Cornelissen, Wiesbaden (Ea)
Galerie Cornelissen, Kùnstler der Galerie, Wiesbaden (Ab)
Museum Heylhof, Genji Monotagari (Ab)
2003 Galerie Madrid-Berlin, Kunsthalle Luckenwalde (Ab)
Galerie Cornelissen, Wiesbaden (Ab)
Cocktails Art-fair, Kòln (Ab)
Galerie Eigelmann, Paravent Project, Dùsseldorf
2004 Galerie Tatry, openeyes-opendoors, Bordeaux (Ab)
Galerie Eikelmann, Dùsseldorf (Ab)
Galerie Cornelissen, the power of painting, Kùnstler der Galerie (Ab)
2005 Salao-de-Arte, Sao Paolo, Brasilien (Ab)
2006 Galerie Brigitta Henninger, Mùnchen
Kloster Unserer Lieben Frauen, Magdeburg
2007 Festsaal der Fischerhùtte Berlin, »Auf der Pirsch«, 14 Bilder und 1 Plastik
(feste Installation)  installazione permanente
http://www.sanlorenzo-arte.com/jean-yves-klein/kuenstler.html